Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Apenburg

Apenburg I

Das Geschlecht stammt aus der Altmark, tritt schon im 13. Jahrhundert auf und ist wohl mit den dortigen Geschlechtern Wolf und Winterfeld stammverwandt. Wie fast alle Offiziere der Vorzeit kaufte sich auch der Generalmajor und Chef eines Dragoner- und später Kürassierregimentes Gideon Friedrich v. A. in Ostpreußen an und erwarb das Gut Orschen bei Pr. Eylau. Er starb ohne männliche Nachkommenschaft am 4.11.1794.

Schild: Blau mit aufsteigendem w. Wolf. Helm: Der Wolf wachsend zwischen je 3 g. Ähren; Decken: B und w.

Apenburg II

Mittelalterliche Siegel dieser interessanten, so früh aus seiner Heimat, der Altmark, nach Pommern übergesiedelten Familie sind uns kaum aufbewahrt und der Helmschmuck ihres Wappens ist nur nach Beschreibungen und Abbildungen auf neueren Siegeln des 17. und 18. Jahrhunderts festgestellt. Desto wertvoller und zur Mitteilung geeignet ist es, daß uns das Helmsiegel des Knappen Peter v.A. an einer Urkunde von 1330 mit dem offenbar ursprünglichen, von den späteren ganz abweichen Helmschmuck bekannt macht.

Schild: B. mit aufspringendem w. Wolf. Helm: Drei fächerartig zusammengesetzte viereckige Fähnchen, oben mit Knöpfen, auf denen Hahnenfedern stecken, verziert, jede mit 3 Rosen 2,1, 2 rechtshin, eine linkshin abflatternd.

Apenburg - Blick vom Burgturm auf den Ort. Die jetzige Burg wurde erst von den Schulenburgs errichtet. Die ursprüngliche Burg befand sich mehrere hundert Meter entfernt.

Vor kurzem fand ein Familientreffen der Famile v. Apenburg an ihrem Ursprungsort statt.