Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Arnstedt

Arnstedt I

Uradel aus der Grafschaft Mansfeld. Im Königreich bedienstet und begütert.
Schild: Von s. auf # schräggeteilt. 3 r. Rosen auf der Teilung.Helm: Ein Flug wie der Schild. Decken: # und s.
Ein Herr Dietrich v. Arnstedt lebt in Salzwedel und ist Mitglied des Fördervereins Salzwedeler Altstadt.

Arnstedt II

Sehr wahrscheinlich aus dem Mansfeldischen stammendes, nach der Altmark und dann nach dem Erzstift Magdeburg übersiedeltes, noch blühendes, Geschlecht, von welchem sich der aus dem Hause Maxdorf stammende Preuss, Oberstlieutnant Christoph Ulrich v. A. um 1658 in Preußen auf den Gütern Bockum und Schimpken in Masuren ansässig machte. Nach einiger Zeit hörte der Grundbesitz wieder auf.

Schild: Von w. auf # schrägrechts geteilt mit schräglinks darüber gelegter Reihe an 3 roten Rosen. Helm: Offener Flug, der der linke Flügel schräglinks, der andere schrägrechts geteilt und wie der Schild bezeichnet. Decken: # und w.

Arnstedt III

Dieses noch blühende und in einigen Teilen des Königreiches Preußen noch jetzt begüterte oder lebende Familie ist deshalb hier zu erwähnen, weil die Altmärkische Stamm- und einige von ihr abzweigende Nebenlinien ein ganz anderes Wappen von Hause aus geführt haben, als die heutige Familie. Auch diese stammt, wie die oben erwähnte, aus dem Haus Demker in der Altmark, in dessen Besitz sie schon um 1350 erscheint. Im Anfange des 16. Jahrhunderts nahm die im Lande Jerichow ansässig gewordene Linie das heutige Wappen an, während das Haus Demker und seine Abzweigung zu Alt-Gatersleben, Samswegen und Staßfurt das Stammwappen beibehielt. Dieses war nach Ausweis des Siegels Bussos v. A. auf Demker von 1445 und auch später das folgende:

Schild: Blau mit g. dreiarmigem Leuchter. Helm: 3 w. Straußenfedern, beseitet von je 3 # Hahnenfedern. Decken: B und g.