Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Barsewisch

Bis ca. 1500 Lehnburger der Stadt Seehausen mit Landbesitz in der Umgebung, so bis 1870 die Barsberge (Barsewischberge), bis ca. 1880 Rittergut Esack.1312 Gyso Barsewisch genannt.
Ältere Siegel und Malereien zeigen folgende Wappenform:

Schild: W. mit r. Querbalken, mit einem w. Bars (Barsch) belegt, begleitet von oben 2 und unten 1 gr. Blatt. Helm: Gekr., ein Pfauen- schwanz belegt mit dem Querbalken. Decken: r. und w.

Barsewisch II:   Variante zu oben genanntem: Schild: Weiss mit blauem schrägrechts gelegtem Barsch. Helm: 3 Straußenfedern                                  weiß-blau-weiß Decken: Blau und weiß.

Barsewisch III: Im Siebmacher, Preussischer Adel, Band Edelleute ist diese Variante des Wappens dargestellt: In rotem Schild ein                         Barsch, silber mit goldenen Flossen, balkenweise, begleitet von oben zwei, unten von einem goldenen Kleeblatt.