Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Kruge

Kruge I

Dies aus Crüden bei Seehausen in der Altmark stammende, 1236 zuerst auftretende und anfänglich wohlhabende und ausgebreitete Geschlecht ließ sich in einem Zweig sehr früh – spätestens schon zu Anfang des 14. Jahrhunderts – in Mecklenburg nieder, wo es in mehreren Urkunden 1333, 1338 und 1343 auftritt und ausgedehnten Grundbesitz, namentlich auf Garlosen, hatte. Während diese Linie wohl schon zu Anfang des 15. Jahrhunderts ausstarb, blühte die Stammlinie in der Altmark fort, wo sie lange ihr Stammgut Crüden besaß aber allmählich verarmte und zusammenschmolz. Als die Letzten zeigen sich 1542 Joachim und Arend v.K., der bereits 1560 mit Hinterlassung einer Tochter verstarb. Ledebuhr nimmt auf Grund von Siegeln irrig zwei verschiedene Familien v.K. an, die altmärkische mit einem Andreaskreuz (?) im Schild und die mecklenburgische mit einem Einhorn. Es ist aber nicht zu bezweifeln, daß die Familien eines Stammes sind und auch die altmärkische das Einhorn geführt hat.
Schild: Aufspringendes Einhorn.

Kruge II

Das ein Einhorn das Schildzeichen der alt- märkischen v.K. gewesen, dürfte wohl aus dem oft erwähnten Schlichtingschen Wappenbuche, vorwiegend märkische und namentlich altmärkische Wappen enthaltend, hervorgehen. Hier wird der Familie ein höchst merkwürdiges, wahrscheinlich zuletzt von ihr geführtes Wappen (27. Jahresbericht des Altmärkischen Vereins) beigelegt, welches an den Helmschmuck der von ihr nicht fern begüterten v. Restorff erinnert.

Schild: Rot, mit einer auf einem g. Lehnstuhl sitzenden, b. gekleideten Jungfrau, gegen die ein w. Einhorn anspringt, dessen Vorderbeine sie mit beiden Händen anfaßt. Helm: Ein quer vor einem gr. belaubten Baum stehendes w. Einhorn. Decken: R. und w.