Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Plato

Die nahe der altmärkischen Grenze auf seinem uralten Stammgut Grabow im lüneburgischen noch gegenwärtig florierende Geschlecht war von altersher auch in der benachbarten Altmark begütert und besaßen noch in der Mitte des 17. Jahrhunderts Anton Detleff und Christoph Levin v.P. das Gut Deutsch-Chüden in der Altmark oder hatten die Gesamthand daran. Jetzt findet kein Grundbesitz in der Mark Brandenburg mehr statt.

Schild: W. und r., durch anderthalb Spitzen senkrecht geteilt. Helm: Offener Flug, der linke w. der andere r. Decken: R. und w.

Variante des o.g. Wappens, auch v. Plator geschrieben.

Schild: R. und W. senkrecht durch anderthalb Spitzen geteilt.
Helm: Gekr., offener Flug, der erste wie der Schild, der zweite von W. und R. ebenso geteilt. Decken: R. und W.