Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Rhinow

Rinow I

Dies vor einigen Jahren gänzlich erloschene Geschlecht gehörte ursprünglich zu den patrizischen Familien der Stadt Stendal und trat nach der Erwerbung von Rittergütern Anfang des 16. Jahr- hunderts in den Adelsstand über. Das Hauptgut war Warburg, das es bis zu seinem Aussterben besessen hat. Es gehörte 1639 den Brüdern Peter und Andreas v.R. Im Jahre 1668 starb Werner Melchior v.R., dessen Sohn Hans Georg v.R. mit einer geb. v. Lüderitz vermählt war, dessen Sohn + 1704 bei Hochstädt als Rittmeister beim Kürassier-Regiment Krassow. Seines Bruders Sohn Ernst Ludwig v.R., Leutnant im v. Kleist`schen Inf.-Regiment +1756 an den bei Lobositz erhaltenen Wunden. Auch dessen Bruder + 1757 im Kriege.

Schild: B. mit w. oben auseinandergebogenem Haken (Hausmarke). Helm: Die Schildfigur zwischen zwei r. Rosen. Decken: B. und w.
Bem.: Auch zeigt sich auf dem Schilde eine Rose über dem Haken und auf dem Helm eine Rose an beblättertem Stengel zwischen 2 Büffelhörnern.

Rinow II

Das älteste bekannte Wappen auf einem Siegel Hansens v.R. auf Warburg ist abweichend:

Schild: In eine Pfeilspitze oben auslaufender, linkshin gebogener Haken.