Adel
der
Altmark

Die
Wappen

von Sack

Dieses vornehme, zum Dynastenstand aspirierende Geschlecht, eines Stammes mit denen v. Hohndorff und v.d. Groeben, saß über seine Heimat, das Erzstift Magdeburg, wo ihnen das Schloß Rogätz im 14. Jahrhundert gehörte, hinaus längst der Elbe in der Altmark bei Tangermünde und im Lüneburgischen. Nicht lange Zeit bovor es in der Altmark und im Magdeburgischen erlosch, ließ sich ein Zweig Ende des 13. Jahrh. in der Neumark nieder und blüht hier ausgebreitet und noch begütert bis in die neueste Zeit. Zwar wurde sein altes Schildzeichen im Laufe der Zeit verändert, aber die Ältesten der neumärkischen Linie führen von Hause aus auf ihren Siegeln den Schild so, wie das Stammhaus in der Altmark und im Magdeburgischen, so 1320 Arnold S., 1361 Conrad S., 1393 Claus S., 1406 Friedrich S. u.s.w.
Schild: Zwei Knebelspieße nebeneinander. Helm: Zwei Sicheln.