Adel
der
Altmark

Die
Wappen

Schenck von Dönstedt

Auch S.v. Flechtingen. früher auch S..v. Emersleben, S.v. Alvensleben, S.v. Diepen, ein altes, vornehmes Geschlecht des Stiftes Halberstadt, wo es das Erbschenkenamt bekleidete, und des Erzstifts Magdeburg. Ihr Stammhaus Flechtingen wird zur Altmark gerechnet und in der Kurmark Brandenburg besaßen sie das Erbkämmerer- und Erbschatzmeisteramt. Das Haus Flechtingen ist erloschen und Name und Wappen sind auf den zeitigen Besitzer v. Peucker übergegangen. Eine andere Linie im Mansfeldischen scheint noch zu blühen.
Schild: Gold, mit zwei # (naturfarbenen) Bibern übereinander. Helm: #-g. bewulstet, zwischen zwei # Biberschwänzen 7 r. Fähnlein an w. Stangen mit g. Spitzen, 3 linkshin, 4 rechtshin flatternd. Decken: # und g.
Die ältesten Siegel aus dem 13. und 14. Jahrh. zeigen keineswegs Biber, sondern eindeutig Wölfe, so daß das Wappen korrumpiert ist, was im 15. Jahrh. anfing. Auch der Helmschmuck wurde früher anders geführt.

Die alte Wasserburg der Schenken von Flechtingen (Dönstedt)